Hallo, ich bin´s - oder: Neues von Yana v.d. kl. Oase

(Hitze und Rüden)

 

Ja, liebe Freunde, lange nix mehr von mir hören lassen..

    • Aber ich war sooo beschäftigt mit wachsen und lernen, da hatte ich einfach keine Zeit zum schreiben.
    • Na dafür melde ich mich jetzt mit vielen Neuigkeiten wieder!
    • Dieses mal bin aber nicht ich die Hauptperson, sondern mein Kumpel, Cuno von der Kier - seines Zeichens Deckrüde, fast 3 Jahre alt und mein Verlobter.
    • Ich wollte Euch erzählen, wie das so ist, als Heranwachsende mit einem potenten Jungen zusammenzuleben.
    • - Ich war jetzt nämlich das erste Mal heiß!!!
    • Oh, das war eine Aufregung für meine Menschen..erst mal hatten die ja schon fast nicht mehr daran geglaubt, daß das dieses Jahr noch was wird, denn ich habe mir bis 11 Monate Zeit gelassen - man ist ja nur einmal jung!!
    • Als dann die ersten Anzeichen festzustellen waren, war meine Menschen-Mami ganz aus dem Häuschen.
    • Meine mit-Hunde haben die ganze Aufregung nicht verstanden und ich fand doof, dass die beiden Jungs immerzu meinen Popo ablecken wollten.
    • Die erste Woche hat sich mein Cuno gar nicht für mich interessiert, nur „Onkel“ Casper, der Kastrat war plötzlich der Meinung, dass er mich vor allem und jedem beschützen muss - dabei kann ich mich doch sehr gut alleine wehren, zt,tzt,zt...
    •  

    • Wendy, unsere Chefin hat sich überhaupt nicht beeindrucken lassen nur meine Hundefreunde haben mich schief von der Seite angeguckt - so nach dem Motto: Bist Du die Yana, oder nicht?!
    • Als ich dann aber meinen Popo von selbst den Jungs unter die Nase gehalten habe war Casper micht mehr aufzuhalten - den ganzen Tag war der dran, auf mir rumzuhoppeln - wohl gemerkt: der Kastrat!!
    • Cuno ging dreimal täglich hin und hat geprüft, ob es sich denn überhaupt lohnt sich abzustrampeln, ansonsten war der ganz langweilig. Erst am 14. Tag wollte er partout auch seine Mätzchen mit mir machen, aber unsere Menschen-Mami hat dann immer „Aus“ gesagt - und dann ging der doch einfach weg!!!
    • Sowas...!!
    • Das ging so bis zum 17. Tag, dann hat der das Interesse an mir vollkommen verloren - und sowas soll ich nächstes Jahr heiraten???
    • Na ja, die Menschen waren ganz stolz, dass es so einfach war, aufzupassen, dass nix „passiert“. Cuno hat die ganze Zeit hindurch seine Rüden und Hündinnen-Kontakte gepflegt, auch auf unserem eigenen Grundstück. -Das einzige Auffällige an ihm, sagen unsere Menschen,war, dass er vermehrt sein Revier markierte und auch beim Gassi-Gehen nicht viel anderes im Sinn hatte als das.
    • Nachts schlief ich wohl mit Casper und Menschen-Mami im Gästezimmer - doofe Sache!!
    • Cuno lag vor der Türe und hat immer so komisch geschnüffelt.
    • Tagsüber jedoch und abends, wenn die Menschen noch wach waren durften wir alle 4 wie immer im Wohnzimmer beieinander liegen, spielen und schmusen.

PS: Anmerkung der „Menschen-Mami“

    • Wie Sie sehen ist es gar nicht so schwierig, ein gemischtes Rudel zu halten und „Unfälle“ zu vermeiden. Es ist keine große Sache, wenn der Deckrüde stark auf seinen Menschen geprägt ist, Aufreiten zu verhindern - und es ist auch nicht zwingend, dass jeder Deckrüde durchdreht“ wenn er mit einer läufigen Hündin zusammenkommt.
    • Unser Cuno ist von klein an gewohnt, mit potenten Hündinnen zu leben und daher ziemlich souverän im Umgang mit deren Hitze. Natürlich ist er in dieser Zeit verstärkt daran interessiert, seine Umgebung zu markieren und lässt andere Rüden auf seinem Grundstück zweifelsrei wissen, dass er der Platzhirsch ist ( Kopfauflegen). Das denke ich aber ist normales Hundeverhalten und darf auch nicht verwehrt werden.
    • Vielleicht entschliessen sich ja einige Deckrüdenbesitzer jetzt eher ihn einmal zum „Einsatz“ kommen zu lassen - es ist keine große Sache und die Angst, dass sich ein Rüde zu seinem Nachteil verändert, wenn er decken darf ist ziemlich unbegründet, wenn es ein im Wesen gut veranlagtes Tier ist.
    • Im Gegenteil: Ich habe immer wieder feststellen können, erfahrene Rüden gehen mit der ganzen Sache wesentlich ruhiger um, als einer der immer abgehalten wird. Wie aus dem obigen Bericht hervorgeht - interessant wird die Hündin nur an den wirklich empfängnisbereiten Tagen (wenn der Rüde sich damit auskennt) - Jungrüden und absolut unerfahrene Rüden zeigen gesteigertes sexuelles Handeln dagegen meist 3 Wochen vor der Hitze schon, bis weit danach.
    • So, bis zum nächsten Erfahrungsbericht,
          • Ihre Tanja Kreimendahl mit Yana, Cuno, Casper und Wendy

Verhaltensbeobachtungen Elo-Rudel/Katze:

Heute schildert die "Menschen-Mami" einige interessante Beobachtungen aus ihrer eigenen Erfahrung .

Wie ihr ja jetzt nach dem Studium der Site wisst, bestand das „Krähental-Rudel“ aus 2 Elo-Rüden, 2 Elo-Hündinnen und als Alpha-Tier einer Collie-Hündin, mit vollem Familienanschluss und sehr vielen Sozialkontakten menschlicher und tierischer Natur.

Unsere Collie-Hündin war die unumschränkte Herrscherin des Rudels – was Sie „anschaffte“ wurde gemacht Leider hasste Wendy Katzen und ging sogar so weit, diese nicht nur zu vertreiben, sondern versuchte auch, diese zu töten. Darum mussten wir leider unsere 3 Katzen abschaffen, bevor noch der erste Elo in unseren Haushalt kam. Eines Tages kamen wir sogar dazu, als die Katzenjagd von Wendy von Erfolg gekrönt war, und konnten nur mit Mühe das Leben der Katze retten.

Somit wuchsen unsere Elos zwar mit Schaf, Ziege, Meerschweinchen und Vögeln (und natürlich vielen Hunden verschiedener Rassen, Alters und Geschlechts) – jedoch gänzlich ohne Katzen auf. In dieser Zeit kam es leider auch schon mal vor, dass die Elos mit dem Collie Katzen auf unserem Grundstück jagten und teils auch erwischten – mit denkbar schlechtem Ausgang für die Katze.

Am 11.11.2004 musste ich unsere Wendy mit knapp 10 Jahren von ihren Leiden erlösen und genau an diesem Tag bekam ich durch Zufall einen ca. 5 Wochen alten Kater, EKH, „MÜCKE“ genannt.

 

Eigentlich wollte ich so schnell wie möglich ein gutes Zuhause für ihn finden, da ich befürchtete, das Elo-Rudel würde das von Wendy gelernte Verhalten weiterführen. Allerdings war davon am ersten Tag nichts zu spüren: an diesem Tag gab es hier nur Yana und Buffy, Cuno war auswärts „Flitterwöchnern“. Die beiden Elo-Mädls guckten verstört, was ich in der Kiste mitbrachte, rochen daran und versteckten sich im Schlafzimmer! Ich musste herzhaft lachen! 2 Elos haben Angst vor einer Handvoll Katze...

Das sah ja gar nicht schlecht aus für den kleinen Kater...nur was sagt morgen Cuno, der Alpha????

Der kam, nahm sein Sofa in Beschlag und pennte erst mal `ne Runde – war soooo anstrengend, die letzte Woche! - Die Katze hat er gar nicht registriert. Prima! Dachte ich mir, traute dem Frieden aber nicht so richtig. Mit Cuno kam auch ein neues Elo-Baby mit : Zara von der kleinen Oase, genannt Yule.

Die Kleine war so beschäftigt mit den neuen Eindrücken, dass auch sie die Katze erst einmal übersah. Nach erster Sichtung näherte sie sich vorsichtig dem unbekannten Objekt, wurde von Mücke angespuckt und zog sich zurück. – Das war übrigens die Strategie der ersten 2 Wochen des Katers: immer wenn einer der Hunde zu nahe kam, wurde der angespuckt – kein Fauchen oder Buckeln, nur Spucken – zu lustig!!

Ab dem 3. Tag wollte Yana – jetzt neue Alpha-Hündin – unbedingt die Katze als Welpen adoptieren, der wollte aber nicht Popo geleckt bekommen, was Yana richtig traurig machte. Buffy hatte fast 8 Tage lang Angst vor dem Minitiger und Cato strafte den Kater 1 Woche lang mit Verachtung. Yule wollte immer mit ihm spielen, der wollte aber Anfangs nicht.

 

Nach 14 Tagen dann komme ich eines Abends nach Hause und was sehe ich? Cuno und Mücke schlafen feste ineinander gekuschelt!

 

2 Tage später darf Yana endlich Mama spielen und der Kater genießt sichtlich die Zuwendungen des Elos.

Mittlerweile sind 4 Wochen ins Land gegangen, Yule und Mücke raufen wie die bekloppten mit einander, Buffy zeigt erstes wirkliches Interesse (anschnüffeln, vorsichtiges Spielen) Cuno verteidigt den Kater vor anderen Hunden (stellt sich zwischen fremden Hund und Kater) und Yana und Mücke teilen sich den Schlafplatz und hängen viel zusammen. Der Kater ist bisweilen auch ganz schön frech – er hängt den Rauhaar-Elos im Bart und macht Klimmzüge, oder verbeißt sich in deren Schwänzen).

Seit einer Woche frisst er mit den Hunden aus einem Napf, wird dort auch geduldet und das tollste: Selbst bei Gabe von frischem Rinder-Schlachtfleisch darf er mit den Elos an einem Stück fressen – so lange das Stück groß genug ist!! Bei einer Größe von ca. 8x8 cm wird dann der Kater weggeschimpft, d. h. ihm wird ein Reißzahn gezeigt, dann sucht sich Mücke gleich was anderes zum kauen. Also hat auch der Kater Hundesprache gelernt..

 

 

Ich hatte nicht zu hoffen gewagt, dass dieses Experiment gelingt, aber diese Erfahrung lässt mich noch fester an das „Projekt Elo“ glauben.

Mit dieser Geschichte möchte aufzeigen, dass das Verhalten eines einzelnen dominanten Tieres sehr starken Einfluss auf das Gruppenverhalten nimmt, aber das Rudel nach Wegfall dieses Alphas wieder in seine angeborenen Verhaltensweisen zurückfinden kann.

So bis zum nächsten Erfahrungsbericht,

 Tanja Kreimendahl mit dem Krähental-Rudel und Mücke, dem Elo-Kater!

 

 

Yana von der kleinen Oase

Welpentagebuch

 

(Ich bin ein Rauhhaar-Elo!!)

Besitzer: Inka-Tatjana Kreimendahl

 

 

1. Abholung von Fam. Szobries in Hannover.

 

Nun ist es endlich soweit! Nach 8 Wochen warten und bangen können  wir unser neues Familienmitglied nach Hause holen.

 Sozusagen ein Karnevalsgag, denn heute ist Weiber-Donnerstag..  Schnell noch alle anderen Hunde in den Bus von Christine (Phillips) laden und los geht die grosse Fahrt. Wir sind heilfroh, als wir in Hannover ankommen und  können es gar nicht erwarten, Yana zu sehen.

Nach kurzem Kaffee-Aufenthalt geht es mit dem kleinen Wuschel ab nach  Hause.

Auf der Fahrt ist sie die ganze Zeit super-lieb und unproblematisch, auch der Zwischenstopp bei Fam. Ostendarp ist kein Problem.

Abends 23:00 Uhr: Endlich wieder zuhause!

Das erste Erkunden des neuen Umfeldes verläuft auch mit den Großen ohne Probleme, um 1:00 Uhr dann Schlafenszeit.

Prophylaktisch schlafe ich unten auf der Wohnzimmercouch - wäre aber nicht nötig gewesen, Yana und die großen Hunde sind so erschlagen, dass bis 7:OO Uhr durchgeschlafen wird.

 Tag eins:

 

Yana erwacht zum ersten mal bei uns.... Erst einmal ab - pipi im Garten und dann Wolfshunger! Wir beobachten belustigt,  wie unser 2-jähriger Deckrüde Cuno v.d. Kier herumspaziert, wie ein Storch im Salat! - Was ist denn das winziges? -

Unsere 5-jä¤hrige Alpha-Hündin Wendy beäugt das neue Wesen erst einmal misstrauisch - bleibst Du jetzt wohl hier?! -

Und Cuno`s Bruder, Casper v.d. Kier findet Yana zum Knutschen! - endlich jemand für mich ganz allein!!! -

Yana braucht ungefähr 5 Minuten, dann hat Sie die Lage im Griff. Hat sofort kapiert, wie die Rudelstruktur hier beschaffen ist und nervt demzufolge richtigerweise unseren Kastraten Casper ohne Unterlass, bis der sich auf  die Couch rettet und total erschöpft einpennt. Danach versucht Sie noch Cuno zu  animieren, der vollkommen  verschreckt auf den Sofasessel springt und bei mir Schutz sucht.

Yana meint - na gut, dann mache ich eben Wendy verrückt -  aber da hat Sie schlechte Karten! Die unterwirft die Kleine - erst einmal (grosses Gezeter von Yana folgt) und stolziert ab in den Garten.

Auf den Rüffel hin ist Yana erst einmal müde geworden, und ich kann  alle Decken und Läufer richten, die kreuz und  quer in der Landschaft verteilt  sind. Nach der allgemeinen Schlafphase (3 Stunden) geht der Tag so ähnlich  weiter,  bis um 20:00 Uhr alles (einschliesslich der Menschen) erschöpft darnieder  liegt.

  Tag zwei:

 

7:00 Uhr - Yana ist quietsch-fidel und will spielen. Die Grossen finden das nicht so toll, da normalerweise ihre  Aufstehzeit ca. 10:00 Uhr ist.  Also muss ich ran! Völlig verschlafen versuche ich, dem Wirbelwind gerecht zu  werden,  bis ich beschliesse eine halbe Stunde früher in mein Geschäft zu fahren, damit ich noch ein bisschen Ruhe habe, bevor  die ersten Kunden eintrudeln.

Yana findet Autofahren toll und auch von meinem Tierfutterladen ist  Sie begeistert.

Beim ersten Anzeichen von Unruhe setze ich Yana in ein Katzenclo - siehe da das pipi landet, wo es  soll.

Von diesem Moment an geht Sie ohne Probleme immer auf´s Katzenclo, als hätte Sie noch nie woanders gemacht.

Die Kundschaft ist natürlich begeistert und Yana genießt die Aufmerksamkeit sichtlich!

Mittags fahren wir wieder zu den Großen nach Hause

juhu - denkt Yana -  ich habe endlich wieder jemanden zum  Nerven!!

Mittlerweile haben die Großen sie auch akzeptiert und alle 4 haben einen Heidenspaß im Garten, bis Yana plötzlich  mitten im Spiel umfällt und  schnarcht.

Tag drei: Sonntag.

 

Nach einer ruhigen Nacht ( Yana schläft mittlerweile mit im  Schlafzimmer neben meinem Bett im Körbchen) ist  um 10 vor 7 ein quietschfideler  Kobold daran, den herunterhängenden Bettzipfel zu ermorden. Na, also Schluß mit  träumen, aufgestanden und bis 10:30 Uhr mit Quälgeist toben! Dann hat Yana genug  und legt sich zum Schlafen  hin. Ich bin auch ziemlich geschafft und lege mich auf`s Sofa, um ein bisschen Schlaf nachzuholen, bevor der Rest  der Familie mich in Beschlag nimmt.

Mittlerweile hat Yana entschieden, dass kein Welpenfutter mehr nötig ist, und frisst fast nur noch bei den Großen mit.

Nur morgens bestehe ich darauf, dass Sie noch eine Portion Welpenfutter zu sich nimmt. Nachdem Sie inzwischen  abends bei der Hauptmahlzeit von den Großen auch am Napf geduldet wird, ist es eh´ vergebens Sie an ihrem Welpennapf  zu halten.

Der erste große Spaziergang ist jetzt auch überstanden - wider Erwarten hat Sie gut mitgehalten, (wir waren 1,15 Std.  unterwegs!!) und benimmt sich auch manierlich an der Leine.

Tag sieben:

 

So, der Ernst des Lebens beginnt!! Ab heute wird Yana zum  Büro-Hund.  Täglich mit zur Arbeit, und dort werden  neben den Spielzeiten erste  Übungseinheiten zum Ritual.

 

Yana, 11 Wochen:

 

Mittlerweile hat Sie sich im Haus und im Rudel sehr gut eingelebt, und kann schon “SITZ!”, ”AUS!” und ”BRING`S HER!”  aus dem eff-eff.

Auch im Geschäft ist Sie ein alter Hase, weiß den Weg vom Parkplatz  zum Laden auswendig, bleibt gerne im Auto, wenn  ich abends noch schnell in den Aldi springe und hat ihre Jungs vollkommen im Griff.

Unsere Collie-Hündin lässt sich nun auch auf Spieleinheiten mit ihr  ein - nur wenn sie zu übermütig wird, gibt es ab und zu noch  Massregelungen.

Heute morgen waren wir (Cuno, Yana und ich) auf der Hundeausstellung vom WRV.

Yana fand es ganz toll, - all die vielen Hunde und freundlichen  Menschen, die sie bestaunten und beschmusten!

Allerdings war nach 2 Stunden die Luft raus und Yana legte sich  zwischen die Pfoten von Onkel Cuno und schlief den Schlaf der gerechten, bis  zum Ende der Veranstaltung. Schade hat Sie doch verpasst, wie Cuno 2 Mal Erster  wurde!!

Als wir heimkommen warten die daheimgebliebenen schon auf uns -  Großes Hallo und Pokalgestaune, dann sind  die beiden aber fix und fertig und  schlafen bis zum Abend.

 Yana, 12 Wochen:

 

Heute hatten wir eine Überaschung im Geschäft! Ein 9 Wochen alter  Collie/Australian Shepherd Welpe war zu besuch.

Yana hat der gleich grossen Hündin gleich die Meinung gegeigt - nach 2 Minuten war klar, wer hier der Chef ist. Dann  war Zwergenaufstand  angesagt - ein Gebalge und Getobe dass es die reinste Freude war! Die Kleine kommt jetzt  öfter zum Spielen - Also habe ich jetzt auch noch einen Tages-Kindergarten im  Laden!!

Bemerkung am Rande:

Es hat Spaß gemacht, den Welpen zuzuschauen, aber mir fiel auf, daß der Shepherd  wesentlich aggressiver spielte als Yana, obwohl es ja Ihr Revier war. Dieses  Verhalten werde ich in Zukunft genauer beobachten!!

 

So.

Ab heute (Mittwoch, 27.2.2002) ist Schluß mit der Rettung auf´s Sofa! Yana kommt  vom Hof mit Karacho angebraust, nimmt Anlauf und - Hopp - Die Landung auf der Couch ist perfekt gelungen!

Das freut vor allem Casper weniger - jetzt wird er sogar hier  malträtiert.

Wir haben heute mal probeweise “PLATZ!” geübt - das findet Yana  absolut blöde und unnötig. Jedesmal, wenn man die Vorderpfötchen vom Sitz ins Platz bringt, geht automatisch  der Popo in die Höhe! Naja, hat ja auch noch  etwas Zeit..

 13-14 Wochen:

 

Mittwoch:

Heute waren wir beim Tierarzt, die Impfung war fällig. Yana fand es  da langweilig (Wartezeit) und hat einfach geschlafen.

Von der Tierärztin war sie begeistert (Die hat sie mit einem Haufen  Leckerchen verwöhnt!) - ich weniger .

-  Ernstes Gesicht -” Ich höre ein Pfeifen links am Herzen - gehen Sie doch nach Köln in die fachtierärztliche Praxis meines Kollegen...”

Na ich will erst mal eine 2. Meinung einholen und gehe zu Christines Tierarzt am  Dienstag...

Samstag:

Yana war das erste Mal mit bei Christine (Phillips).

Hat natürlich gleich Chila ausgewaut, da die nicht wild genug mit ihr  spielen wollte! Hier hat Sie ihre erste Erfahrung  mit Gänsen gemacht:

Erst war Krümel sehr neugierig, was das überhaupt sein soll, als  aber dann der Ganter Sie anzischte hat Yana  entschieden: GÃNSE SIND BLöD! - und  hat sie anschliessend keines Blickes mehr gewürdigt.

Danach waren wir mit den Hundefreunden am Waldrand spazieren und Yana  hat eine diebische Freude daran gehabt, lose große Grasbüschel herumzutragen und  mir wegzurennen, wenn ich Sie fast erreicht hatte.. .

Nach 1,5 Stunden wurde dann auch der Springinsfeld endlich etwas müde und freute sich darauf, nach hause zu fahren.

An diesem Samstag hat uns Yana ganz schön Energie gekostet!

Von 12:00 Uhr mittags bis 20:30 Uhr abends ist ”der schwer Herzkranke  Hund” nur einmal für 20 Minuten eingeschlafen nachdem wir von Christine zurückkamen! Ansonsten waren die Großen und wir gefordert, mit dem Sausewind  Schritt zu halten.

9.3.02: Seit heute kann Yana ein neues Wort: ”PLATZ”!!

Nicht zu glauben, aber heute Nachmittag ist der Groschen gefallen. Ich brauche nicht einmal mehr nachzuhelfen...

 - an der Straße macht Yana mittlerweile auch schön ”SITZ!” -  wenn das man so  bliebe!..

Yana hat entschieden, dass sie schon groß ist, und tagsüber nicht  mehr schlafen muß! Von 7:00 Uhr bis abends zwischen 20 - und 21:00 Uhr ist Yana fit wie ein Turnschuh und fordert von uns allen das letzte! Ich bin  mal  gespannt, was morgen der Tierarzt sagt..

Tja...

Dr. De Canter hat auch ein Herzgeräusch vernommen. Jetzt fahren wir  am Donnerstag, 15.3. in eine Herzsprechstunde  nach Köln... hoffentlich erweist sich alles als nicht so schlimm!!

Donnerstag: Heute ist also der Tag der Wahrheit! Nach EKG, Röntgen und Ultraschall wissen wir immer noch nichts genaues.. . Das heißt weiter hoffen und bangen. Wir werden jetzt regelmäßige Abhöruntersuchungen machen, und wenn  alles gut geht, wächst sich das ganze heraus, wenn Yana etwas größer  ist.

Falls sich das Herzgeräusch verschlechtert, müssen wir gleich nochmal  in die Spezialpraxis fahren, wenn es gleich bleibt, oder verschwindet, haben wir  Glück gehabt. Dann waren es nur Wachstumsgeräusche.

Yana hat die ganze Prozedur wider Erwarten gut weggesteckt und war schon 3 Stunden später wieder guter Laune - mir liegt die Sache doch schon etwas mehr auf dem Magen!!

 

Nachtrag: Das  ganze hat sich als Wachstumsgeräusche herausgestellt und ist von alleine  verschwunden!!!

 

 15 Wochen:

 

Heute (Sonntag, 17.3.) hat Yana eine neue Freundin gefunden!

Aus der Nachbarschaft haben sich Besitzer einer 7-monatigen Golden Retriever/Husky Mischlingshündin unserem Gassi angeschlossen.

Die beiden sind den ganzen Weg unzertrennlich gewesen - die  Mischlingshündin hat Yana dann auch gelernt,  was es für einen Heidenspaß macht,  sich komplett mit Matsch einzusauen!!! Die beiden fanden jede Pfütze auf  den  Feldern und fanden es super, sich darin zu suhlen... Yana war irgendwann klatschnass und vollkommen mit Schlamm  paniert. Die sah  aus!!

Aber nach ca. 2 Stunden zuhause war sie wieder so weiß wie vorher -  anscheinend haben alle Elo`s eine eingebaute  Selbstwasch-Anlage -  gottseidank!

Heute haben wir den Garten auf Vordermann gebracht - mit mässigem  Erfolg.

Yana ist selbst eingeschritten und hat den Hof nach Ihren  Vorstellungen umgestaltet!!

Eine große alte Plane quer im Hof verteilt, die Haltestangen für die kleinen Bäumchen am Hoftor drappiert,  die Wedel des Pampasgrases in Einzelteile gefällt und in die Küche geschleppt und sonst noch so einigen Unsinn  verzapft!

Nachdem Sie ja schon seit 6:30 Uhr am pesen war ist Yana dann endlich  um 21:45 Uhr eingeschlafen!! Na ja, so als Landschaftsgestalter hat man schliesslich schwer geschuftet!!

Seit Montag kennt Yana endlich einen Hund, der kleiner ist, als Sie!!  Das nützt sie weidlich aus. India ist eine  Husky-Hündin, 9 Wochen alt. Die beiden spielen täglich vormittags im Laden sehr sanft miteinander, bis beide  mittags  zusammen einschlafen. Yana hat es also doch ganz schön hier - nicht nur Kontakt mit erwachsenen Hunden, sondern  auch mit Welpen - was ich für sehr  wichtig halte.

Yana 16 Wochen:

 

 Samstag:

Heute war im Laden Robbie - ein Border Collie von 1 1/2 Jahren und ausgebildeter Rettungshund vom Roten Kreuz.

Der ist ab jetzt Yana`s Sparringspartner. Die beiden haben 2 Stunden durch den Laden getobt, bis Robbie keine Lust  mehr hatte. Am Nachmittag kam dann  auch noch Pepsiâ die Shepherd/Collie - Hündin vorbei.

Wie schon bei dem ersten Treffen waren die beiden wieder heftig am Kämpfen - Yana hat jetzt ein blaues Auge und einen oberen Schneidezahn weniger!  Macht aber nix - zwischen dem Zwergenaufstand haben die beiden dann auch  toll  mit einander gespielt.

Ich weiß ja nicht, ob das bei den Farmcollies generell so ist, aber  Pepsi ist wesentlich gewaltbereiter als ich das von  den Elos her kenne. Kann aber auch sein, weil die beiden Hündinnen sind, fast gleich alt, gleich schwer und fast gleich groß...?!

Pepsi kommt jetzt auch fast täglich - nach 2 Stunden, in denen sich  die beiden nichts schenken sind sie dann aber  auch völlig  ausgepowert.

Ich habe es jetzt auch etwas einfacher - Yana beschäftigt sich morgens alleine, und ich kann unter der Woche bis zum  Wecker und am Sonntag ausschlafen - suuuuper!

Seit Sonntag haben wir die Schwester von Cuno und Casper in  Kurzurlaub - Cleo v. d. Kier.

Die kennt die Großen ja schon von klein an -  aber Yana ist ihr  entschieden zu wuselig.  Naja, sie kennt ja auch noch  keine Welpen.. Yana und  Cleo gehen jetzt tagsüber mit in den Laden, das klappt prima. Am 2. Tag kann ich  schon  die Futterschüsseln stehen lassen, und brauche nicht mehr aufzupassen, ob  Cleo ihre Schüssel verteidigt, da Cleo ja Einzelhund ist, musste sie erst einmal begreifen, daß nicht alle 5 Schüsseln ihr gehören aber das klappt jetzt auch schön.

 Mittwoch:

Wir fahren wir zu Christine (Phillips) - Familientreffen!

Christine hatte Dojan vom letzten Jahr als Urlaubsgast - der hat Cleo  ganz schön genervt! Er wollte sogar Yana  besteigen, aber er hat nicht damit  gerechnet, dass die so klein ist, dass sie zwischen seinen Hinterbeinen rückwärts  durchrutscht und sich so rettet! Wir haben alle sehr  gelacht..

Mit Chila und Dojan sind wir dann noch alle spazieren gewesen -  danach hatte ich einen roten Hund!! Yana ist nämlich  den halben Weg durch rote Lehmpampe gejoggt, und sah dementsprechend aus - aber bis zum Abend war sie wieder sauber.

Cleo ist jetzt auch wieder zuhause - bis Ostersonntag habe ich wieder  Ruhe, dann kommt der Husky-Welpe in Tagespflege.

 Da habe ich bestimmt wieder lustige Anekdoten zu  berichten.

 17 Wochen:

 

Juhu, es ist Ostern und wir haben Traumwetter!

Freitag: Yana geht mit auf Hundespaziermarsch. - Wie nicht anders zu erwarten waren nur 2 von den 7 Hunden Matschmonster!

Wer wohl?! Richtig! Yana und Casper. Aber auf jeden Fall hatten die  beiden viel Spaß - wir weniger, da wir sie ja noch mit unserem neuen Auto transportieren mussten...

Samstag: Heute habe ich Hundekindergarten zuhause. Der Husky-Welpe (India, 10 Wochen), der Farm-Collie-Welpe(Pepsi, 13 Wochen) und Yana. Dann kamen zur Verstärkung noch Cleo v. d. Kier (2 Jahre) und Robby, Border-Collie-Rüde (1,5  Jahre) vorbei!

Pepsi und Yana haben sich wieder nichts geschenkt - das sieht bei den  beiden immer aus, als würden wir illegale  Hundekämpfe  veranstalten!

India und Yana spielten sehr sanft miteinander und auch mit den  Großen ist nie so eine wüste Rauferei wie mit Pepsi. Zwischendrin spielen die beiden zwar sehr schön miteinander, aber am Anfang und wenn sie eigentlich  todmüde sind werden die beiden Krawallbürsten rabiat zu einander.

Nun ja, Yana hatte also volles Animationsprogramm von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr, alle Hunde legten sich mittags für 2 Stunden auf´s Ohr, dann ging die Jagerei weiter.

Als alle Besuchshunde abgeholt waren dauerte es noch eine halbe  Stunde, dann fiel auch Yana um und schlief bis zum Morgen durch.

Sonntag: Pepsi und Robby kamen noch einmal zum toben vorbei -  irgendwie stand alles im Weg und wurde  rücksichtslos umgemäht!

Meine Großen verzogen sich dieses Mal auf´s Sofa - die Raserei der kleinen war ihnen entschieden zu viel!

Montag: Yana hat ihren ersten bleibenden Zahn!

Heute kam Pepsi wieder, da Frauchen leider arbeiten musste. Wie immer  ein wüstes Chaos, aber um 18:00 Uhr fielen beide total fertig um und schliefen  an einander gekuschelt, bis Pepsi´s Frauchen die wieder  abholte.

Freitag: Yana kann jetzt auch Pfötchen geben. Am Vormittag hat Pepsi Yana abgeholt - in den Pferdestall!

Die erste Begegnung mit Pferden war doch sehr aufregend. Als die beiden wiederkamen, wollten sie nur noch schlafen.

Am abend waren wir noch beim Tierarzt, die letzte Impfung war fällig. Auf dem Weg dahin haben wir noch schnell einen alten kleinen tauben Hund gerettet, der auf der Hauptstrasse zwischen den Autos herumirrte - was ein Zufall,  die Tierärztin kannte das Tier, und eine Nachbarin der Besitzer war auch da , so konnte der Hund schnell zurückgebracht  werden.

Die Ãrztin war mit der Entwicklung von Yana sehr zufrieden (fast 14  kg!) - beim Abhören des Herzens stellte sie zwar noch immer ein leichtes Geräusch fest, aber sie meinte, es wäre leiser geworden. Na, in 8 Wochen kommen wir  nochmal zur Kontrolle. Yana fand es nicht so toll, mit Thermometer im Popo und  wollte vom Tisch springen - das konnten wir gerade noch vereiteln. Dafür hat sie der Ãrztin anschliessend aber gezeigt, was sie von ihr hält: Leckerchen  angenommen - Ãrztin angeguckt - und ausgespuckt! So nach dem Motto: Wenn hier einer irgendwen malträtiert, dann bin ich das! Und bestechen lasse ich mich  nicht!

 18 Wochen:

 

Samstag: Heute ist wieder großes Hundetreffen. Yana hat ihre Freundin Pepsi eingeladen mitzukommen - und die beiden sind in den 2 Stunden bestimmt 4 Mal den Weg gelaufen, den wir zurückgelegt haben. Die beiden haben sich für die anderen 6 Hunde gar nicht interessiert  - die waren viel zu beschäftigt, als erste jeden Matsch zu finden - mit großem Erfolg.

Naja, das kennen wir ja bereits: Der dreckigste Hund war mal wieder  Yana - was große Schadenfreude bei den anderen Menschen hervorrief.

 

Sonntag: Heute ist es etwas ruhiger, nur Robbie kam für eine Stunde  zum Spielen vorbei. Damit Krawallbürstchen Yana einigermassen ausgelastet ist, Übe ich mit ihr ein bisschen Agility. - Wackelbrett  überqueren  (hin und zurück - ca. 25 cm vom Boden entfernt) und Slalom durch meine Beine.  Letzteres war eine blöde Idee: Casper wollte sich auch  an der Übung beteiligen - nur irgendwie waren meine Beine zu kurz - Fazit: Ich flog in hohem Bogen quer  durch die Luft. Und das nicht nur einmal!!! Na, solange es den beiden Spaß  macht?! Nachdem ich eine gehörige Portion blauer Flecken einkassiert hatte, bin ich dazu übergegangen, Yana ein wenig apportieren zu lassen. Da hat sie ja immense Ausdauer! Mindestens 20 Mal Quietschball werfen, das ist Bodybuilding  pur!!

Mittwoch: Heute haben wir die Hürden vom Agility aufgestellt - nicht zu glauben, ohne große Erklärung ist Yana voller Begeisterung dauernd Über die Baby-Hürde ( ca. 8 cm hoch) gehüpft!! Bei der großen ist sie dann zwischen der niedrigen und der hohen durchgeflutscht. Wir haben uns mal wieder königlich  amüsiert..

Donnerstag: WOW!!!! Ich habe heute Abend Yana mal mit zu Ziege und Schaf in den Pferch  genommen, um zu gucken, wie sie reagiert.

Tja, der beste Hütehund aller Zeiten hat seinen Job gemacht: Yana ist  selbständig auf die mir gegenüberliegende Seite, hat keinen da durchgelassen und  hat Toni (Zwergziege) durch Nasenstüber dazu gebracht, Richtung Törchen zu gehen. Ganz langsam hat Yana beide bis in den Nachtpferch getrieben und  sich  quer im Törchen postiert, bis ich da war zum Schliessen!!! Ich bin stolz wie  Oskar.  Das darf sie jetzt jeden Abend machen!!

Ach ja: Klein-Yana wiegt inzwischen 15 kg und ist ca. 40 cm hoch,  diese Woche kamen alle kleinen Zähne durch, nur die caniden fehlen  noch!

 

 19 Wochen:

 Samstag: Die Hunde-Kumpels sind da und probieren den Parcour aus.

Klappt alles ganz gut, wenn nur Klein-Yana nicht immer zwischen den  Pfoten der Großen durchflutschen würde!!

Leider muss  ich sie teilweise aussperren, da die anderen sonst keine  Chance haben die Übungen zu machen, denn Yana hat beschlossen, dass der Hundeparcour ihr privater Spielplatz ist..

Sonntag: Cuno kann ich jetzt schon frei über 5 Hindernisse schicken, nur den Slalom hat er noch nicht kapiert.

Casper stellt sich stur - übt nur, wenn er an der Leine ist, dann  aber mit Begeisterung, und Yana macht sowieso alles mit - mehr als mir lieb ist!  Wenn das Lerntempo weiterhin so hoch ist, muss ich Ende der Woche die Wippe basteln,  damit denen das nicht zu langweilig wird!!

20 Wochen:

 

So, ich bin jetzt daran, die Wippe und die A-Wand zu basteln, damit  mal wieder eine neue Aufgabe zu bewältigen ist.

Montag: Yana hat Freundin India und Pepsi zu besuch im Laden - Tohuwabohu!!!

Die Kund-schaft avanciert zur  Guck-und-Staun-schaft .. manche kommen nur um den 3en beim Toben zuzugucken!

Mittlerweile begreifen die Hunde auch links und rechts - wenn sie  wollen!!

Wendy ist jetzt auch schon 3 Mal durch den Tunnel gelaufen, wie ich  mir dachte: Das ist sowieso ihr Revier, da ist sie wesentlich selbstsicherer. Auf fremden Gelände hätte sie das niemals gewagt.

 

 21 Wochen:

 

Samstag  Sauwetter! Plötzlich überfallen uns mitten im Putzwahn  Yanas Spielgefährten! Die Welpen haben einen Heidenspass, sich nach allen Regeln  der Kunst einzusauen!! Wir trinken erst mal Kaffee, dann sind die Nerven soweit gestählt,dass mir die Schlammschlacht im Erdgeschoß nichts mehr ausmacht.

Sonntag: Nachdem es gestern sehr spät wurde, muss ich heute ran - ca.  2 cm Schlammkruste von den Böden im EG kratzen!

Die Hunde sind von gestern noch total fertig, erst am Nachmittag werden die richtig munter. Paul und ich raffen uns auf  und gehen spazieren – mit  neuer Übungsstunde für Casper und Yana!

Casper muss üben an der Leine nicht zu ziehen und SITZ UND BLEIB!  - Macht er heute mit bravour, obwohl die anderen rennen!!

Yana darf sich die Rehe ohne Leine und Ansprache angucken - die haben  gerade Kitze, welche sich im Rennen üben..

toll, Yana macht keine Anstalten, die zu jagen, bleibt brav vor dem  Gehege sitzen und schaut sich das Getümmel in Ruhe an. Als wir weitergehen, kommt sie gleich hinterhergesaust. Heute haben wir mit FUSS! angefangen,  mässen  wir aber noch üben.

 22 - 23 Wochen:

 

 Yana hat jetzt alle Zähnchen und misst ca. 45 cm.

Das mit dem FUSS! Klappt immer besser aber noch nicht  hundertprozentig. Yana ist am Sonntag das erste Mal richtig den Parcour mitgelaufen, macht ihr viel Spaß. Wir sind jetzt auch dahinter gekommen, warum  Pepsi so ist, wie sie ist:

Der Welpe ist täglich 8 (Acht!) Stunden alleine. Wenn die dann zu uns  kommt, ist die natürlich aufgedreht wie noch was und versucht alles nachzuholen und gibt das Letzte..

Seit dieser Woche läuft Pepsi auch langsam neben dem Pferd - das merkt man gewaltig! Wenn sie vom Stall kommt, spielt sie ganz normal mit Yana  ohne Gezeter und Gezänk. Sie kläfft dann auch nicht mehr ständig. Auch unsere Wendy  lässt sich dann dazu herab, mit dem jungen Gemüse rumzubalgen.

So,  Tschüssiii -  bis zur nächsten Story,

Euere Tanja K. und Rabauken!

 


 

Hallo, ich bin ´s!!!

 

Also jetzt muss ich Euch mein neuestes Abenteuer erzählen!

 

Meine  Menschen-Mami war mit mir beim Tierarzt - und mein Lieblings-Doktor (die  Tierärztin ist auch nett; aber wir Mädels stehen doch mehr auf Jungs, hihi..) hat gesagt, mein Herz und Kreislauf ist vollkommen in Ordnung - was immer das  auch heissen mag. Dann haben die mir einen Pieks gegeben - und dann war mir ganz  komisch schwummrig den ganzen Tag -  Das hiess ”HD/Patella -  Röntgen”.

Dann sind  wir mit Tante Christl ganz weit weg gefahren, aber wie wir ankamen, konnte ich  mich doch dunkel daran erinnern, dass ich hier schon einmal war.

Das war  die Fam. Ostendarp vom Elo-Verein. Die  haben auch mehrere Elos.  Aber  Ihre Jungs  waren ganz wild auf mich - sowas passt  mir gar nicht...Den beiden  hab ich aber meine Zähne gezeigt!!! Das könnt ihr  aber glauben. Na ja , die meinten wohl, ich wäre auch eine heisse Hündin, wie  Chila und Panda - das kann man ihnen ja nicht verübeln - sind halt  Jungs...

Da hat die Angelika so komisch meinen Bauch, Rücken, Kopf, Zähne und so weiter  angeguckt und immer was aufgeschrieben. Davor sind wir noch in einen Park gefahren und dann hat die Menschen-Mami mich an der Leine fest gemacht und GING  WEG!!!

Aber es  waren ja noch Tante Christl, Chila und Charlene von der Angelika da. Das war  dann nicht so schlimm. Da hat die (Ang.) doch mit einem Dings geknallt..pfhhh -  als ob das mir was ausmacht! Dafür haben mich nette Leute gestreichelt und dann kam ein Leintuch mit Hut auf mich zu!! So was blödes können sich auch nur Menschen ausdenken! Na ja nachher kam die Menschen-Mami wieder und wir sind  wieder zur Angelika hingefahren. Dort haben wir noch was gespielt und endlich ging´s wieder heim. Puh, was war ich fertig und froh, wieder zuhause zu sein!! Da läuft alles wie immer ab - keine komischen Tests!!! Wie der gelaufen ist??? Meine Menschen sagen - SUPER! Ich bin auf Grund meines Wesens ”zur Zucht  besonders empfohlen” - was immer das bedeutet!!!

Und Cato soll wohl in 10 Tagen ”Decken”; die Hündin war hier zu Besuch und sehr nett.

Aber die Klein-Elo-Hündin, die die Leute dabei hatten - DIE war toll!!! Mit der war ich gleich auf einer Wellenlänge und wir haben wie die Wilden getobt. Ach ja!! Ganz wichtig!! Ich hab´ ´nen neuen Kumpel: CHARLY - das ist der Sohn von ROBBIE Corder Bollie (oder Border Collie??) der ist jetzt 8 Wochen alt und aber noch sooo  schnell müde! Den muss ich noch trainieren - dann erzähle ich mehr von  ihm.

So. Das  waren die Neuigkeiten vom März/April 2003,

tschüss,

 Euere Yana


 

...06.07.2003: Hallo, ich muss Euch was erzählen!

 

 Ich bekomme ja wie Ihr wisst Babys...Na, das ist  vielleicht doof!!! Mein Bauch wird immer dicker, und ich hab ´ jetzt Busen  bekommen...- das stört ungemein beim Rennen..

- da muss  ich immer so O-beinig laufen und der Bauch schaukelt

hin und  her..

Am Anfang  war´s ja noch nett, aber jetzt nervt es ja schon gewaltig! Meine Menschen-Mami sagt, es dauert nicht mehr lange - gottseidank! Die hat eine komische grosse  Kiste gebastelt und ist seit dieser Woche lauter Zeug ins Badezimmer am  Schleppen - ne rote Lampe, Decken, Tücher ein Wiegedings, ein kleines Kistchen,  Globulis, Salbe, Schere, Desinfektionszeug (riecht scheußlig!!!), und seit gestern steht mein Trinknapf  auch da! Ich hab mir die ganze Geschichte schon ein paar Mal angeschaut...na, anscheinend ganz  ordentlich geworden!

 Aber  komisch, seit ein paar Tagen misst die Menschen-Mami dauernd Fieber in meinem Popo...  ich bin doch gar nicht krank!!!  Na gut: Ich habe nicht mehr grosse Lust  auf Gassigehen und ausserdem bin ich immer sooo müde - aber darum muss man doch nicht DAUERND was in meinen Popo stecken!!!

 Ach ja! Wisst Ihr Babys kriegen ist gar nicht so übel - was man da alles bekommt...  Buttermilch, Hüttenkäse, Honig, Joghurt, Hähnchen, Seelachs,  Riesen-Fleischknochen vom Kalb  und viel Gemüse! Obst auch, aber das mag ich  nicht so gerne. Na ja, ich ess´ es halt mit,  wenn´s schön klein geschnitten ist..

Die  anderen Rudelmitglieder sind sehr nett zu mir und stören mich nie, wenn ich schlafe.

 Wenn  Hundefreunde kommen geh´ ich aber lieber in mein Zimmer - die toben mir zu wild.  Letztes Wochenende, wo´s so heiss war durfte ich mit allen und den Corder Bollies am See  schwimmen gehen - das war eine Wohltat!! Ich habe auch ganz  feste geschwommen und getaucht,

denn die Menschen haben gesagt, das war jetzt das letzte Mal   vor den Babys, damit ich mir nix hole - schade, das macht doch soooo Spaß!

 Seit  gestern (5.7.03) bin ich aber wirklich zu nix mehr zu gebrauchen.. am liebsten  penn´ ich   den ganzen Tag und gehe nur noch für die Geschäfte nach draussen -  einmal am Tag besteht  meine Menschen-Mami darauf, dass ich mit der Wendy eine  kleine Runde um die Schrebergärten gehe,  aber das ist anstrengend! Danach penne ich erst recht weiter!

So. Das  wollte ich Euch erzählen, damit Ihr wisst wie es mir geht.. ich melde mich  wieder,  wenn die kleinen da sind und ich mal ´ne Verschnaufpause  habe!

 Bis bald,

Euere  YANA von der kleinen Oase


16.8.2003: Ich bin´s, Yana!

 

Guten  Morgen, ihr da draussen! Jetzt habe ich endlich etwas Zeit, Euch von meinen Kindern zu erzählen... die sind ja absolut toll - na war eh´ klar, bei den  Eltern... Wie die geboren sind war ich beim Ersten ja schon erstaunt - was DA bei mir hinten rauskommt! Die Menschen-Mami hat gesagt, ich habe das gaaanz toll gemacht - nix besonderes, denke ich - ich bin ja kein verzärteltes Modepüppchen! Aber der Tag danach war schlimm! Seehr schwül und schon um 7:00 Uhr früh hatte  es 28 Grad draussen. - da ging es mir nicht so gut.. die Geburt und dann  plötzlich diese Affenhitze - na die Menschen-Mami ist mit mir zu meinem  Lieblings- Tierarzt gefahren, und der hat mir gut geholfen - da gab es dann einen Pieks (Vitamin- und Aufbauspritze) und dann ging es mir schon wieder besser!

Aber die letzten 4 Wochen waren nicht schön! Immer diese Hitze - bis 43 Grad Celsius!!! Deshalb haben unsere Menschen mir geholfen - in der größten Tageshitze musste  ich mich nicht um die Rabauken kümmern - das haben die gemacht - DANKE!!! Onkel Gisi hat schon am 2. Tag die Popo-Pflege der Kleinen übernommen - prima!  -DANKE!! Wendy und Papa Cato haben noch was Schiss vor den kleinen Wuseln.. wenn  die zwischen ihren Beinen rumtoben flüchtet Wendy lieber in eine welpenfreie Zone und Cato läuft rum, wie ein Storch im Salat! Sieht lustig aus, sage ich Euch!!

Seit gestern können alle kleinen schon eingeweichtes Futter - ohne zu Brei vermixt  essen und das ist für meine Menschen jetzt auch einfacher... Am Liebsten essen  die aber Quetschkartoffeln mit Hüttenkäse (mag ich übrigens auch super-gerne!!) Aber das gibt´s nur 1 Mal am Tag mit unter das Welpenfutter gemischt..

Gisi und ich fangen jetzt auch an, die ersten Erziehungsmassnahmen einzuleiten - die  werden sonst ziemlich frech zu uns - beissen uns in die Nasen und Ohren und so weiter! Aber wenn wir denen bescheid sagen, hören die schon ganz gut und verstehen direkt, was wir von ihnen wollen... jetzt wird es jeden Tag einfacher - das ist aber auch gut so!!!

Ihr kennt  doch bestimmt noch die kleine Stöpsi-Buffy?! Die mal hier zu Besuch war, als  Cato fremd gegangen ist...die kommt morgen zu uns und darf wahrscheinlich  hierbleiben, weil die ihr zuhause verloren hat... dann wird´s lustig!!! Wenn ich  wieder Zeit habe, melde ich mich wieder bei Euch, jetzt muss ich mal nach meinen Kindern schauen... bis demnächst,

EUERE  YANA


 

 23-24.09.2003: Ein  Tag bei Marita und Heinz Szobries und was Cato kann...

 

Hallo, Ihr da draussen! Jetzt sind die Kleinen Rabauken weg und ich habe wieder etwas Zeit, Euch was zu erzählen!

Die  Menschen-Mami, Cato, Ayla und ich waren auf dem Elo-Treffen in Baven - wiedermal  zelten und Hunde-Kumpel treffen! Das ist immer sooo aufregend! Aber das kennen  wir ja schon... NACH dem Treffen waren wir noch für eineinhalb Tage bei dem Begründer der Elo´s eingeladen und DAS war erst interessant!!! Ich erzähle einfach mal:

Am Sonntag abend fuhren wir erst einmal ca. 45 Minuten dem Heinz hinterher durch  wunderschöne Waldgebiete.- Dann kamen wir auf der ELO-Ranch der Familie Szobries an und durften uns erst einmal die Beine vertreten und uns umsehen. Begrüßt  wurden wir neben Marita Szobries von Gina und den anderen Hunden sehr  freundlich. Sowohl  die Menschen-Mami als auch wir Hunde waren schwer beeindruckt von der  Weitläufigkeit des Geländes und des Abwechslungsreichtums. Man kam sich wirklich  vor, wie in einer Oase! - DANKE nochmal an Marita und  Heinz für die familiäre und herzliche Aufnahme!!!

                                                      

Am Montag  dann durften wir Hunde den Abenteuerspielplatz in Beschlag nehmen, während die  Menschen-Mami dem Heinz im Hundehaus helfen durfte. Cato und ich konnten uns  dann auch alles genau ansehen - Die Hunde-Anlage ist so gut durchdacht - alles  mit Schleusen und total großzügig und abwechslungsreich angelegt - wir fühlten uns direkt wohl.

Na, und  weil wir schon mal da waren, durfte Cato gleich mal das neue  Jagdtrieb-Test-Gelände ausprobieren. Ich hab´ mir das genau angesehen - von  aussen abgezählt, wie gross das ist: ein Waldstückchen, naturbelassen mit Unterschlüpfen und Wiesenteilen darin ein Wildhase und ein Kaninchen. Sah genauso aus, wie der kleine Wald zuhause, wo wir schon mal mit den Hunde-Kumpeln Gassi gehen!

Zurück zu  Cato: Also, erst einmal kam er in den Nebenauslauf - da hat er die Mümmelmänner mit Verachtung gestraft.. Daraufhin ist die Menschen-Mami mit Cato und Heinz in  das Hasengehege hinein gegangen - Cato an der 3-m-Leine.

Am Kaninchen ging er mehrmals desinteressiert vorbei - hob lieber an jedem Baum ein Bein! - Der Hase musste erst 20 cm vor seiner Nase aufspringen, bevor er  überhaupt auf ihn reagierte - da erschrak er nämlich und sprang einen Satz nach vorne, blickte dem Hasen kurz nach und mit einem leisen Wort rief die Menschen-Mami Cato wieder zu sich. Wir konnten das alle nicht so recht glauben ( er saß teilweise NEBEN dem Hasen und guckte sich im Wald um!) und schickten Cato  abends nochmal hinein - Die Menschen-Mami lief mit ihm an lockerer Leine  minutenlang kreuz und Quer durch das Gehege - er nahm nicht einmal eine Spur auf, oder beguckte sich die Schlupflöcher der Nager näher! Legte sich gar neben das Möhrchen-mümmelnde Kaninchen und frass ein trockenes Brötchen! Die Krönung des ganzen war dann, als er aufstand und zum Ausgang ging, als wollte er sagen:  ”Können wir jetzt was interessanteres machen?”.

Heinz  meinte, Cato hat von allen getesteten Hunden am besten abgeschnitten und ich bin  ganz stolz auf so einen Ehemann!!! 

Leider mussten wir am Dienstag wieder nach hause fahren, wir Hunde hätten noch ewig viel zu entdecken gehabt! Aber wir kommen wieder - das hat uns die Menschen-Mami  fest versprochen! Und dann dürfen die anderen auch mit!!!

So, das  war die Geschichte von Cato und dem Hasen - bis zur nächsten Story,

 

Tschüss, Euere YANA